Zugriffsfreundlicheren Modus aktivieren Zum Hauptinhalt wechseln
Zugriffsfreundlicheren Modus deaktivieren FB5
Anmelden Hilfe (neues Fenster)
Alle Websiteinhalte einblenden

FB5

Suche starten

FH D

Fachhochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences

 

 

FB Medien

Fachbereich Medien

Department of Media



27. Juli 2004


<< zurück zur Übersicht



"Emotionen" gefragt


Die Fachhochschule und die Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf "trancierten" mit Erfolg eine gemeinsame Antwort, die jetzt im Rock and Pop Museum in Gronau zu finden ist. Dass Musik berauschend wirken kann ist nicht neu, wohl aber das gemeinsame musikalisch-technische Kunstwerk, dass der Fachbereich Medien und der Fachbereich Design in Kooperation mit dem Fachbereich II der Robert Schumann Hochschule für das jüngst eröffnete, in Europa einmalige Rock and Pop Museum in Gronau konzipierte.

Prof. Dr.-Ing. Dieter Leckschat und Dipl.-Ing. Wilhelm Schaffrath vom Fachbereich Medien, Prof. Phillip Teufel und der Dipl.-Designer Jan Koemmet vom Fachbereich Design sowie Prof. Werner Roth und Georg Cormann von der Robert Schumann Hochschule kreierten mit den Studierenden die technischen Einrichtungen sowie die Audioprodukte "Trance" und "Lautstärke/Sound", die in den Emotionsbereichen in der Dauerausstellung des Museums zu bewundern sind.
So können sich Besucher im Bereich "Trance" zum Beispiel unter einer "Glocke" mit Hilfe einer eigens geschriebenen Klangkomposition in einen verträumt-schwebenden Zustand versetzen lassen.

Steffen Dreyer entwickelte, gestaltete und masterte dabei in seiner Diplomarbeit im Diplomstudiengang Ton- und Bildtechnik das Sounddesign der "Auditiven Zeitreise durch die Rock und Popmusik" für den Emotionsbereich Lautstärke , während Jewgeni Birkhoff (Ton- und Bildtechnik) eine Musikkomposition sowie eine 24-Kanal-Surround-Produktion, das Sounddesign und Mastering für den Emotionsbereich "Trance" entwickelte und künstlerisch gestaltete.

Mit dem interdisziplinären Projekt zeigt sich, wie praxisnah beide Hochschulen mit der Industrie kooperieren. Das Projektteam plant weitere Kooperationen, unter anderen etwa die Umsetzung eines über Internet online verfügbaren virtuellen Rundganges durch das Rock and Pop Museum Gronau, der im nächsten Jahr auf der PopKOMM in Berlin erstmalig gezeigt werden soll.